Eingewachsene Haare

Wie erkennt man ein eingewachsene Haare? Wie kann man sie behandeln, aber auch vermeiden?

Eingewachsene Haare
Eingewachsene Haare

Die Haarentfernung ermöglicht es Ihnen, Ihre Haare loszuwerden. Manche Frauen oder Männer ziehen es vor, ihre Haarentfernung einer Kosmetikerin oder einem Dermatologen anzuvertrauen.

Andere entscheiden sich, um Zeit zu sparen, stattdessen für eine Haarentfernung zu Hause. Dank neuer Modelle von elektrischen oder leichten Epilierer ist dies nun möglich.

Aber seien Sie vorsichtig! Man sollte die Pflege vor/nach der Haarentfernung nicht vernachlässigen, wenn man nach der Haarentfernung nicht mit Irritationen oder, schlimmer noch, mit eingewachsenen Haaren enden will.

Eingewachsene Haare: Was ist das?

Eingewachsenes Haar ist ein Haar unter der Haut. Wenn es aus seinem Haarfollikel – einer Art Hülle, die es normalerweise zum Ausgang, d.h. auf die Hautoberfläche, lenkt – austritt, wird seine Flugbahn abgelenkt und es wächst unter die Haut.

Optisch verursachen eingewachsene Haare häufig Pickel, Entzündungen oder Rötungen auf der Hautoberfläche.

Sie kann sich auch als Entzündung mit Ausfluss manifestieren.

Abgesehen von der Form des Haares selbst, treten eingewachsene Haare häufig als Folge einer unsachgemäßen Haarentfernung auf.

Dies geschieht oft als Folge von :

  • Rasieren, insbesondere bei Verwendung eines Rasierers mit Doppel- oder Dreifachklinge;
  • Wachsen.

Wie behandeln Sie eingewachsene Haare?

Wenn Sie ein eingewachsenes Haar bemerken, sollten Sie :

  • Sofort ein Antiseptikum auftragen, um eine Entladung zu verhindern.
  • Konsultieren Sie einen Dermatologen, der mit der Extraktion der eingewachsenen Haare mit einer sterilisierten Nadel fortfahren wird. Das Aufsuchen eines Hautarztes ist oft die vernünftigste Lösung, wenn Sie die Entzündung nicht verschlimmern wollen. Der Dermatologe wird beurteilen, ob zur Eindämmung der Infektion auch eine antibiotische
  • Behandlung erforderlich ist.
  • Konsultieren Sie einen behandelnden Arzt, der die Extraktion auch dann durchführen kann, wenn Sie keinen schnellen Termin bei Ihrem Hautarzt bekommen.

Hinweis: Bei Allgemeinärzten wird die Hälfte der Termine in zwei Tagen erreicht, während man in der Dermatologie zwei Monate warten muss.

Versuchen Sie auf keinen Fall, die Haare selbst zu extrahieren, besonders im Falle einer Eiterung riskieren Sie, die Situation zu verschlimmern!

Zögern Sie nicht, sich zu konsultieren, auch wenn es Ihnen gutartig erscheint. Ein unbehandeltes eingewachsenes Haar kann sich infizieren und sich in eine abszedierende Zyste verwandeln (sehr schmerzhaft!), die dann chirurgisch eingeschnitten werden muss.

Wie können eingewachsene Haare vermieden werden?

Es gibt präventive Gesten, um eine Wiederholung zu vermeiden:

  • Hygienemaßnahmen: Es ist wichtig, vor der Haarentfernung die Hände zu waschen, die Geräte zu sterilisieren und die Haut zu reinigen (z.B. Schrubben).
  • Wenn Sie viele Haare haben und sehr oft wachsen müssen, ist es besser, eine andere Technik als Rasieren oder Wachsen zu wählen. Entscheiden Sie sich stattdessen beispielsweise für die Laser-Haarentfernung.
  • Wenn Sie die Haare nicht entfernen können, ohne Reizungen, Pickel oder eingewachsene Haare zu verursachen, kann es besser sein, in einen Schönheitssalon zu gehen oder die Haare von einem Dermatologen entfernen zu lassen.